Mo. bis Fr. von 8.00 bis 12.00 Uhr
Mo. und Do. von 15.00 bis 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Telefon 02241 - 204840

E-Mail praxis(at)dr-peter-klein.de

Magen-Darm-Grippe



Eine Magen-Darm-Grippe (=Gastroenteritis) wird fast immer durch Bakterien oder Viren hervorgerufen. Unter Beachtung einiger Verhaltensweisen kommt fast immer zu einer raschen Ausheilung (innerhalb von 3-5 Tagen). Trotzdem sollte zur Sicherheit möglichst rasch ein Arzt aufgesucht werden. Bei einer Magen-Darm-Grippe empfehle ich:

4 REGELN BEI GASTROENTERITIS

  • 1. Richtige Ernährung durch Ausgleich der Verluste
    Der Körper verliert beim Durchfall Wasser und Mineralien (hpts. Natrium und Kalium). Dadurch kommt es zur körperlichen Schwäche wie beim Verdursten. Außerdem kann der Darm kaum noch Nährstoffe aufnehmen. Es kommt zu einem Energiemangel, der das Abwehrsystem schwächt. Lediglich normaler Zucker oder Traubenzucker kann noch in ausreichendem Maß aufgenommen werden.
    Entsprechend einem alten Hausrezept empfehle ich Ihnen daher eine Ernährung durch Coca-Cola, Salzstangen und Bananen.
    Zur Erklärung: Coca-Cola enthält Flüssigkeit und Zucker (trinken Sie reichlich). Salzstangen sorgen für ausreichende Zufuhr von Natrium, und in Bananen ist reichlich Kalium. Alternativ können Sie statt Coca-Cola gesüßten Tee verwenden. In der Aufbauphase nach der Erkrankung können Sie dann Ihre Nahrung mit Zwieback, Knäckebrot, Haferflocken, Fencheltee und Äpfel ergänzen.

  • 2. Wenn man unbdingt den Durchfall stoppen will
    Durch Einnahme von Loperamid kann man die Darmmuskulatur für einige Stunden lähmen und so den Durchfall verzögern. Leider werden dann aber auch die Krankheitserreger nicht mehr ausgeschieden und die Krankheitsdauer verlängert sich. Daher sollte Loperamid nur im Ausnahmefall angewendet werden!

  • 3. Schützen Sie Mitmenschen
    Die Krankheitserreger werden mit dem Durchfall ausgeschieden. Vermeiden Sie eine Infektion anderer durch sorgfältiges Händewaschen und benutzen Sie nach Möglichkeit eine getrennte Toilette. Alternativ die Toilette nach jedem Stuhlgang desinfizieren.

  • 4. Antibiotika
    In den seltenen Fällen, in denen sich der Durchfall nicht innerhalb von fünf Tagen bessert, können Antibiotika eingesetzt werden. Zuvor sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Meist werden Stuhlkulturen nötig sein, um zuvor die Wirksamkeit der verschiedenen Antibiotika auszutesten. Unwirksame Antibiotika schädigen leider nur die regulär vorhandenen Darmbakterien, nicht aber die Durchfallerreger. Die Folge ist dann eine längere Krankheitsdauer.
Dr. med. Peter Klein
Am Lindenhof 2
53757 Sankt Augustin

Anrufen 02241 - 204840

E-Mail praxis@dr-peter-klein.de

Routenplaner Routenplaner